Willkommen im

Euregioverlag - Kassel & Region, Kunst & Kultur
Zurück

Boller, Günter
Schicksalsjahre der Stadt Kassel
Schicksalsjahre der Stadt Kassel: Das Inferno der Zerstörung und der schwierige Wiederaufbau - Wie ich diese Zeit erlebte

herausgegeben von den Freunden des Stadtmuseums e.V.

ISBN 978-3-933617-71-2, 108 Seiten, vierfarbig mit zahlreichen Fotos

euregioverlag 2018



2018: 75 Jahre Zerstörung Kassels

22. Oktober 1943 – kein anderes Ereignis wirkt sich noch heute so nachhaltig auf Kassel und seine Bevölkerung aus wie die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Als Rüstungshochburg der Nationalsozialisten stand Kassel ab 1940 im Fadenkreuz der alliierten Luftangriffe. Am 22. Oktober 1943 zerstörte das Flächenbombardement der alliierten Fliegerverbände die Altstadt in weniger als 90 Minuten; bis zu 10.000 Menschen starben bei diesem Angriff. Wenige Minuten reichten aus und die berühmte Altstadt einer der schönsten Fachwerkstädte Deutschlands war Geschichte.

Der Autor Günter Boller war damals acht Jahre alt. Er erlebte die Bombenangriffe in der Nähe der Altstadt in einem Keller in der Ysenburgstraße. In seiner Erinnerung war diese Nacht ein „apokalyptisches Geschehen, das sich jeder menschlichen Vorstellungskraft entzog. Minuten wurden zur Ewigkeit.“ Günter Boller hatte das Glück, die mittelalterlich geprägte Stadt mit ihrem besonderen Flair noch zu erleben. „Von unserer Wohnung an der Ysenburgstraße war es nur ein kurzer Weg bis zum historischen Zentrum der Altstadt, dem Altmarkt. Ich konnte mir die bunten Lebensbilder der wichtigsten Gassen und Plätze mit ihren zum Teil sehenswerten Hausfassaden in der Erinnerung bewahren.“

Günter Boller blickt zurück auf den 22. Oktober 1943, beschreibt die Zeit extremer wirtschaftlicher Not von 1945 bis 1947 und den schwierigen Wiederanfang in den fünfziger Jahren. Für ihn ist sein Kassel auch heute so wie damals eine Stadt, in der er gerne lebt.

Preis: 9.90 €
(Preis inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten)
In den Warenkorb
Fenster schließen
Rezensionen
Mehr Infos
2018: 75 Jahre Zerstörung Kassels

22. Oktober 1943 – kein anderes Ereignis wirkt sich noch heute so nachhaltig auf Kassel und seine Bevölkerung aus wie die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Als Rüstungshochburg der Nationalsozialisten stand Kassel ab 1940 im Fadenkreuz der alliierten Luftangriffe. Am 22. Oktober 1943 zerstörte das Flächenbombardement der alliierten Fliegerverbände die Altstadt in weniger als 90 Minuten; bis zu 10.000 Menschen starben bei diesem Angriff. Wenige Minuten reichten aus und die berühmte Altstadt einer der schönsten Fachwerkstädte Deutschlands war Geschichte.



Der Autor Günter Boller war damals acht Jahre alt. Er erlebte die Bombenangriffe in der Nähe der Altstadt in einem Keller in der Ysenburgstraße. In seiner Erinnerung war diese Nacht ein „apokalyptisches Geschehen, das sich jeder menschlichen Vorstellungskraft entzog. Minuten wurden zur Ewigkeit.“ Günter Boller hatte das Glück, die mittelalterlich geprägte Stadt mit ihrem besonderen Flair noch zu erleben. „Von unserer Wohnung an der Ysenburgstraße war es nur ein kurzer Weg bis zum historischen Zentrum der Altstadt, dem Altmarkt. Ich konnte mir die bunten Lebensbilder der wichtigsten Gassen und Plätze mit ihren zum Teil sehenswerten Hausfassaden in der Erinnerung bewahren.“

Günter Boller blickt zurück auf den 22. Oktober 1943, beschreibt die Zeit extremer wirtschaftlicher Not von 1945 bis 1947 und den schwierigen Wiederanfang in den fünfziger Jahren. Für ihn ist sein Kassel auch heute so wie damals eine Stadt, in der er gerne lebt.
Inhalt
Grußwort

Freunde des Stadtmuseums Kassel e.V.

Vorwort

Alltagsleben in den ersten Kriegsjahren 1939 bis 1941 In den malerischen Gassen der Altstadt vor der Zerstörung

Krieg und Diktatur in der Zeit von 1941 bis 1943: das Ende meiner unbeschwerten Kindheit

22. Oktober 1943: das Inferno

Bis zum Kriegsende im Mai 1945: Leben in der Abgeschiedenheit des Dorfes Ostheim

Die ersten Nachkriegsjahre 1945 bis 1947: eine Zeit extremer wirtschaftlicher Not

Eine trostlose Trümmer- und Budenstadt: Kassel in den Jahren1947 bis 1949

Der schwierige Wiederaufbau Kassels in den fünfziger Jahren

Mein Kassel einst und heute – eine lebenswerte Stadt
Vorwort
Vorwort



Meine Heimatstadt Kassel in der Kriegs- und Nachkriegszeit: Es war nicht nur die schrecklichste und dramatischste Epoche in ihrer mehr als tausendjährigen Geschichte, sondern auch eine Zeitenwende, der apokalyptische Untergang der historischen und der Aufbau einer neuen, modernen Stadt.

Als Kind, Jahrgang 1935, war es mir noch vergönnt, bei Spaziergängen mit meinen Eltern und meiner Oma das liebenswerte alte Kassel kennenzulernen. Die Zerstörung der Stadt in einem kaum noch vorstellbaren Ausmaß mit vielen menschlichen Opfern durch den Bombenangriff in der Nacht des 22. Oktober 1943 überlebte ich mit meinen Eltern und meinem erst ein halbes Jahr alten Bruder im Keller eines fünfstöckigen Mietshauses in der Ysenburgstraße, Ecke Franzgraben. Obwohl das Haus durch Brandbomben nur leicht beschädigt war, flüchteten wir am folgenden Tag zu unseren Verwandten im Dorf Ostheim im Kreis Melsungen, wo wir die letzten Kriegsjahre verbrachten.

Als Kind musste ich die Auswirkungen des Überwachungs- und Spitzelsystems auf unseren Alltag fürchten lernen. Durch diese Erfahrungen mit der Nazi-Diktatur, ihren Grausamkeiten gegen Andersdenkende, ist mir vor allem im späteren Leben bewusst geworden, welche Bedeutung Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gewährleistung von Grundrechten nicht nur für Frieden und Freiheit, sondern auch für das allgemeine Wohlergehen der meisten Menschen haben.

Eine Wohnung in Kassel erhielten wir erst wieder im Herbst 1949. Ich ging jedoch bereits ab Herbst 1946 in eine Kasseler Schule, was nur möglich war, weil ich in der Schulwoche bei einem hilfsbereiten Onkel in Kassel-Salzmannshausen eine Schlafstelle bekommen hatte. Aufgrund dieser Umstände war ich besonders schwer von der extremen wirtschaftlichen Not der ersten Nachkriegszeit betroffen. In dieser Zeit lernte ich meine Heimatstadt als eine öde Trümmerwüste kennen, in der sich neues Leben nur sehr langsam zu regen begann.

Im Laufe der fünfziger Jahre wurde aus der deprimierenden Trümmer- und Budenstadt nach zögerlichem Beginn endlich wieder eine lebendige, wohnliche Stadt. Wie alle Kasseler begleitete ich den ersehnten Wiederaufbau mit großem Interesse und auch voller Ungeduld, begeistert über jede moderne Häuserzeile, die an den neuen Straßen der Innenstadt emporwuchs. Mir ist jedoch bewusst, dass die Kritik am Wiederaufbau Kassels stets auch die besonderen Zeitumstände berücksichtigen sollte.

Wir Zeitzeugen haben zweifellos die Pflicht, über das unbeschreiblich grausame Geschehen in jener schrecklichen Zeit, über die furchtbaren Folgen von Krieg und Diktatur zu berichten, vor allem als Mahnung und für ein "Nie wieder".
Leseproben
ADMINPANEL
Benutzername   
Passwort